Colletes cunicularius – Ende des Winterschlafes

Colletes cunicularius – Ende des Winterschlafes

Unsere erste diesjährige Biene des Monats ist ein guten Beispiel dafür, dass sich Wildbienenschutz zwar oft nicht verallgemeinern läßt, Schutzmaßnahmen für eine bestimmte Bienenspezies aber häufig auch anderen Insektenarten zugute kommen.

colletes-cunicularius__bdm_12

Obwohl die Frühlings-Seidenbiene (Colletes cunicularius) nicht zu den häufigen Bienenarten zählt, finden wir sie z. B. im Dresdner Norden relativ oft, denn sie besiedelt vegetationsfreien Sandboden und benötigt daher offene Sandflächen, Binnendünen und ähnliche Strukturen, wie sie z. B. auf den Hellerbergen und in der Dresdner Heide heute noch zu finden sind. Als einer der strengen Pollenspezialisten unter den Wildbienen ist sie außerdem auf das Vorhandensein von Weidenbeständen angewiesen, denn sie ernährt ihren Nachwuchs ausschließlich mit einem Gemisch aus Pollen und Nektar verschiedener Weidenarten. Wo sich aber noch offene Sandflächen mit nahe gelegenen Weidenbeständen finden, kann die solitär nistende Frühlings-Seidenbiene in beachtlichen Kolonien vorkommen.

weidenbluete_bdm_12

Leider finden sich die hierfür nötigen Bedingungen aber immer seltener, weshalb Colletes cunicularius laut Roter Liste in Sachsen als gefährdet gilt. Notwendig zu ihrem Schutz wäre die Bewahrung offener Sandflächen – auch kleinen Ausmaßes – sowie der Erhalt von Weidenbeständen und die fachgerechte Pflege von Kopfweiden, was wiederum einer großen Anzahl der Frühlingsarten unter den blütenbesuchenden Insekten zugute käme und nicht zuletzt der von uns so geschätzten Honigbiene.

Weitere Informationen zu Colletes cunicularius findet Ihr hier auf der Seite von Insekten-Sachsen.de.

image_pdfimage_print
Facebooktwittergoogle_plusmail
Die Kommentare sind geschloßen.